Der Umwelt verpflichtet

Wintershall Dea ist sich der potenziellen Umweltauswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit bewusst. Als weltweit tätiges Unternehmen wollen wir einen Beitrag zum globalen Umweltschutz leisten. Mit hohen Standards und technischen Innovationen übernehmen wir Verantwortung.

 

Teilen
Wintershall Dea Standort Norwegen
Wintershall Dea Standort Norwegen
Foto
Wintershall Dea/Thor Oliversen

Wintershall Dea steht für einen verantwortungsbewussten Umgang mit natürlichen Ressourcen und einen vorausschauenden Umgang mit Risiken. Wir wollen unseren ökologischen Fußabdruck verringern, unsere Transparenz erhöhen und technische Lösungen zum Umweltschutz vorantreiben.

Umweltschutz fest verankert

Mit klaren Vorgaben und systematischem Management verfolgen wir das Ziel, die Risiken unserer Geschäftstätigkeit und unseren ökologischen Fußabdruck zu minimieren sowie Ressourcen schonend einzusetzen. So ist die Reduktion von Emissionen und des Energieverbrauchs im operativen Geschäft mit Blick auf den Klimaschutz stets Teil unserer Prozessoptimierung und Risikobewertung. Diese werden in Projektbewertungen, Sozial- und Umweltverträglichkeitsprüfungen und HSE-Sorgfaltspflichtprüfungen quantifiziert und die Risiken mit Maßnahmen minimiert.

Unsere Managementsysteme enthalten unternehmensweite Richtlinien und Vorschriften, die auf gesetzliche Regelungen und internationalen Standards basieren. Sie orientieren sich u.a. an den Anforderungen der internationalen Standards ISO 14001 und ISO 50001 für Umwelt- und Energiemanagement. Standorte in Deutschland, Norwegen, Argentinien, Niederlande und Ägypten sowie die Joint Ventures Achimgaz, Severneftegazprom und Wolgodeminoil sind auch danach zertifiziert.

Ökologische Verantwortung Achimgaz Wintershall Dea
Ökologische Verantwortung Achimgaz Wintershall Dea

Wie Achimgaz entsprechen unsere Produktionsanlagen weltweit den ISO-Standards für Umwelt- und Energiemanagement.

Foto
Wintershall Dea/Justin Jin

Wir leisten einen Beitrag zur biologischen Vielfalt

In den Regionen, in denen wir Erdgas und Erdöl fördern, achten wir auf den Schutz der Ökosysteme. Vor der Durchführung neuer Projekte oder dem Bau neuer Anlagen führen wir daher stets Risikobewertungen durch und werten Studien aus. Auf dieser Grundlage prüfen wir, wie sich unsere Aktivitäten auf die Umwelt auswirken – und handeln entsprechend. Dabei ist uns eines wichtig: Wir planen unsere Aktivitäten so, dass mögliche Auswirkungen auf die Umwelt gänzlich vermieden oder minimiert werden. Das hat für uns Vorrang vor der Wiederherstellung oder der Kompensation.

Wintershall Dea Maisfeld Holleberg
Wintershall Dea Maisfeld Holleberg

An unserem Standort Emlichheim wurde ein 50.000 Quadratmeter großes Biotop geschaffen.

Foto
Wintershall Dea/Frank Schinski

Beispiel: Aus der Betriebsdeponie wird ein Biotop

Wenn Wintershall Dea ehemals genutzte Flächen saniert und renaturiert, liegt ein wesentliches Augenmerk auf Biodiversität. An unserem Standort Emlichheim beispielsweise haben wir auf der Betriebsdeponie Holleberger Moor ein 50.000 Quadratmeter großes Biotop mit Wasserflächen und Kiesinseln geschaffen.

Beispiel: Seevögeln auf der Spur

Im Forschungsprojekt SEATRACK werden mittels GPS-Verfolgung die Flugmuster von Seevögeln in Nordatlantikgewässern kartiert. SEATRACK wird unter anderem von der norwegischen Regierung und von Öl- und Gasunternehmen wie Wintershall Dea unterstützt. Wir nutzen die Erkenntnisse, um Umweltrisiken vor dem Bohren und Fördern zu beurteilen.

Wintershall Dea Norwegische Küste mit Möwen
Wintershall Dea Norwegische Küste mit Möwen

Wintershall Dea unterstützt das norwegische Forschungsprojekt SEATRACK.

Foto
Wintershall Dea/Thor Oliversen
Wintershall Dea Küste mit Plattform Mittelplate
Wintershall Dea Küste mit Plattform Mittelplate

An unserem Standort Mittelplate steht der Schutz der Umwelt ganz oben auf der Prioritätenliste.

Foto
Wintershall Dea/Achim Multhaupt

Beispiel: Rücksicht auf die Brandgänse

Im Wattenmeer machen im Sommer große Populationen europäischer Brandgänse Rast. Die Vögel erneuern in der Nähe der Bohr- und Förderinsel Mittelplate ihre Schwungfedern und sind dann besonders störungsempfindlich. Seit 1988 führen wir jedes Jahr Flüge durch, um die Tiere zu zählen. Die Gebiete, in denen sich besonders viele Brandgänse aufhalten, werden von unseren Kapitänen umfahren.

Küste Norwegen Seegras
Küste Norwegen Seegras
Foto
Wintershall Dea/Thor Oliversen

Wir gehen gewissenhaft mit Wasser um

Ein bewusster Umgang mit und der Schutz von natürlichen Wasserressourcen ist für Wintershall Dea selbstverständlich. In Wasserstressgebieten verfügt jeder Standort über ein geeigentes Wasserschutzkonzept. Wintershall Dea legt in diesen Gebieten besonderen Wert darauf, Einsparpotenziale frühzeitig zu analysieren, um den Wasserverbrauch zu senken. Wir sind kontinuierlich bestrebt, möglichst viel Wasser durch den Einsatz innovativer Technologien einzusparen oder durch das Recyceln von Bohrspülungen und Kreislaufsysteme mehrfach zu nutzen.

Wintershall Dea Produktionsstandort Libyen
Wintershall Dea Produktionsstandort Libyen

Der gewissenhafte Umgang mit Wasser ist für Wintershall Dea selbstverständlich.

Foto
Wintershall Dea/Marc Borufka
Wintershall Dea Platform Logger Kotter
Wintershall Dea Platform Logger Kotter

Stilllegung der Wintershall-Plattform K-10-b in der niederländischen Nordsee.

Foto
Wintershall Dea/Foto Video Honing

Abfallmanagement: Vermeiden, wiederverwerten oder entsorgen

Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht. Wintershall Dea ist daher bestrebt, Abfälle zu vermeiden. Bei der Exploration und Produktion von Erdgas und Erdöl fallen jedoch feste und flüssige Abfälle an. Bei der Einstufung von Abfällen sowie bei deren Lagerung, Behandlung, Transport und Entsorgung befolgen wir die jeweils gültige nationale Gesetzgebung. Zusätzlich halten wir internationale und eigene Standards ein. Damit stellen wir sicher, dass alle nicht vermeidbaren Abfälle umwelt- und fachgerecht verwertet oder entsorgt werden.

Unsere Verpflichtung: Kein Öl in die Umwelt

Mit einer Vielzahl von Maßnahmen trifft Wintershall Dea Vorsorge für ein Höchstmaß an Sicherheit in Sachen Umweltschutz. Vor allem Ölaustritte sind ein Thema, das wir sehr ernst nehmen. Unser oberstes Ziel ist es, dass auch die kleinste Menge Erdöl nicht unkontrolliert in die Umwelt gelangt. Mit präventiven Maßnahmen – vor allem mit innovativer Technik und einer vorbeugenden Instandhaltung – vermeiden wir Leckagen. Darüber hinaus sind unsere Mitarbeiter darin geschult, mögliche Austrittsgefahren zu erkennen und Risikobewertungen vorzunehmen. Kommt es dennoch zu einer Kohlenwasserstoffleckage, wird diese unmittelbar nach ihrem Auftreten begutachtet und beseitigt. Denn eine schnelle Reaktion hilft, die Umweltbelastung zu reduzieren. Lecks werden sofort oder innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens repariert. Wir haben Notfall- und Katastrophenpläne erarbeitet und sorgen mit Übungen und Trainings dafür, dass unsere Mitarbeiter zu jedem Zeitpunkt wissen, was zu tun ist.

Wintershall Dea Plattform Mittelplate
Wintershall Dea Plattform Mittelplate

Das Feld Mittelplate vereinbart seit über 30 Jahren Umweltschutz und Erdölförderung in einem sensiblen Ökosystem.

Foto
Wintershall Dea/Herbert Ohge