Eine Frage von Technik und Ausdauer

Erdgas und Erdöl zu finden und zu fördern sind schwierige Aufgaben. Was es dafür braucht: Erfahrung, Geduld und innovative Technologien.

Wir haben über 125 Jahre Erfahrung in der sicheren Exploration und Produktion von Gas und Öl.
Teilen
Wintershall Dea Erdölproduktionsstätte Aitingen
Wintershall Dea Erdölproduktionsstätte Aitingen
Foto
Wintershall Dea/Frederik Laux

Zum Heizen, als Kraftstoff oder zur Herstellung hochwertiger Materialien: Erdgas und Erdöl sind die Basis des modernen Lebens. Der weltweite Bedarf steigt, gleichzeitig sind die Reserven begrenzt. Deshalb müssen die zur Verfügung stehenden Quellen möglichst effizient ausgeschöpft und neue Vorkommen erschlossen werden. Hierzu nutzt Wintershall Dea innovative Technologien. Das Unternehmen hat über 125 Jahre Erfahrung in der sicheren Exploration und Produktion von Gas und Öl. Gemeinsam mit internationalen Partnern beteiligt es sich an anspruchsvollsten Projekten weltweit, und das von der Suche bis zur erfolgreichen Produktion. Ob seismische Messungen, Bohrtechniken, IT-Einsatz oder Tertiäre Förderung: Wintershall Dea setzt auf modernste Verfahren und entwickelt diese weiter. Die im Unternehmen vorhandene Expertise wächst kontinuierlich. Mit jedem Projekt.

Exploration

Die Suche nach Gas und Öl

Erdgas und Erdöl lagern gut versteckt in Gesteinsschichten tief unter der Erde. Viele Vorkommen liegen unter dem Meer oder in schwer zugänglichen Regionen mit extremem Klima – von der heißen Sahara bis zum eisigen Sibirien. Um neue Lagerstätten zu finden, braucht es ein gutes Verständnis dafür, wie Erdgas und Erdöl entstehen. Außerdem müssen die geologischen Gegebenheiten so genau wie möglich analysiert werden. Zeit ist dabei ein entscheidender Faktor. Neben dem Know-how ihrer Experten nutzt Wintershall Dea vor allem innovative Technologien: Moderne Explorationsverfahren und digitale Möglichkeiten liefern oft schon vor der ersten Testbohrung ein exaktes Bild vom Untergrund. Sie weisen den Weg zu den Rohstoffen.

3D-Seismik: So geht`s

Seit über 60 Jahren wird in Landau Öl gefördert, doch noch immer gibt es unentdeckte Lagerstätten. Bei ihrer Lokalisierung setzt Wintershall Dea auf 3D-Seismik: Von Spezialfahrzeugen aus werden künstliche Schallwellen in die Tiefe geschickt, die als Echo zurückkommen. Dieses unterscheidet sich je nach Beschaffenheit des Gesteins und wird von empfindlichen Messinstrumenten empfangen und in elektrische Impulse umgewandelt. 3D-Seismiken liefern somit ein exaktes dreidimensionales Abbild der geologischen Schichten. Dadurch lassen sich die förderbaren Ölmengen abschätzen und Bohrungen optimal platzieren.

Wintershall Dea Vibro-Truck
Wintershall Dea Vibro-Truck

Sogenannte Vibro-Trucks werden für 3D-Seismiken eingesetzt.

Foto
Wintershall Dea/Frederik Laux
Wintershall Dea Bohrkerne Barnstorf
Wintershall Dea Bohrkerne Barnstorf

Von Bohrkernen können im Technologiezentrum hochpräzise 3D-Aufnahmen angefertigt werden.

Foto
Wintershall Dea/Christian Burkert
Das Bohrkernlager: Digital rocks!

Um die Exploration und Förderung stetig zu verbessern, unterhält Wintershall Dea am Standort Barnstorf ein Bohrkernlager sowie ein hochmodernes Zentrallabor. Im Bohrkernlager werden Gesteinsproben aus den weltweiten Bohrprojekten aufbewahrt. Die Proben sind das „Gedächtnis“ des Unternehmens und können noch Jahrzehnte später neu bewertet werden. So lassen sich Bohrungen besser planen. Das Zentrallabor wurde 2018 zu einem hochmodernen Technologiezentrum ausgebaut. Dank Mikro-Computertomograph und Elektronenmikroskop können hochpräzise 3D-Aufnahmen von Bohrkernen erstellt werden. Das Verfahren heißt Digital Rocks.

Video

Wie modernste digitale Technologie dabei hilft, Potenziale von Erdöl- und Erdgasfeldern schneller, präziser und effizienter zu analysieren.

Foto
Wintershall Dea/mmpro
Wintershall Dea Labor Barnstorf
Video

Wie modernste digitale Technologie dabei hilft, Potenziale von Erdöl- und Erdgasfeldern schneller, präziser und effizienter zu analysieren.

Foto
Wintershall Dea/mmpro
Wintershall Dea Kontrollzentrum
Wintershall Dea Kontrollzentrum
Gemeinsam werden die Ergebnisse der Datenanalyse begutachtet.
Foto
Wintershall Dea/Frederik Laux
Künstliche Intelligenz spart Geld und Zeit

Im Rahmen eines Pilotprojekts wird derzeit die Aufbereitung seismischer Messdaten mithilfe von künstlicher Intelligenz getestet. Eine neuartige Software analysiert Daten, die am Standort Landau gewonnen wurden. Dabei lernt das System, Muster einzuordnen, zu klassifizieren und wiederzuerkennen. Am Ende erstellt es allein auf Basis von Seismik- und exemplarischen Bohrungsdaten detaillierte 3D-Modelle einer großen Untergrundfläche – ganz so, als wäre überall gebohrt worden. Das spart Geld und Zeit und soll den Experten ein noch besseres Verständnis der Lagerstätte ermöglichen.

Bohrung

Technik macht den Unterschied

Der Weg zu Erdgas und Erdöl ist steinig, und das im wörtlichen Sinne. Nur mit moderner Bohrtechnik können sich die Experten durch anspruchsvollstes Gestein zu den Rohstoffen vorarbeiten. Egal ob es sich um eine Erkundungsbohrung handelt oder um eine Produktionsbohrung: Sie muss so geplant werden, dass sie möglichst punktgenau in der Lagerstätte ankommt. Während der Bohrarbeiten wird deshalb permanent die Richtung überprüft und wenn nötig angepasst. Um effektiv und umweltschonend zu produzieren, setzt Wintershall Dea eine Reihe innovativer Bohrverfahren ein. So werden nicht nur Tiefen bis zu 4.000 Meter erreicht. Oft wird auch horizontal gebohrt, etwa wenn der Bohrturm abseits der Lagerstätte steht oder wenn besonders schwierige Gesteinszonen gemieden werden sollen.

Beim Horizontalbohren wird der Bohrmeißel von einer direkt vorgeschalteten Turbine angetrieben und kann elektronisch in alle Richtungen abgelenkt werden. Wintershall Dea setzt das Verfahren seit Jahren erfolgreich ein, derzeit zum Beispiel im Achimgaz-Projekt. Zwei weitere anspruchsvolle Techniken kommen im Ölfeld Mittelplate zur Anwendung. Um das Wattenmeer zu schonen, werden neue Bohrungen vom Land statt von der Plattform aus abgeteuft. Diese Bohrungen, Extended Reach Drilling genannt, sind teils über neun Kilometer lang. Auch Multilateralbohrungen finden in Mittelplatte statt: Aus einem bestehenden Bohrloch wird eine weitere Bohrung abgezweigt, die mit der Mutterbohrung verbunden ist. So kann in nur einem Bohrloch Öl aus mehreren Lagerstätten gleichzeitig gefördert werden, und das besonders schnell und effizient.

Wintershall Dea Bohranlage Bockstedt
Wintershall Dea Bohranlage Bockstedt
Eine Bohranlage im niedersächsischen Bockstedt im November 2016.
Foto
Wintershall Dea/Christian Burkert
Produktion

Erfolg durch Innovation

Die Produktion von Erdgas und Erdöl ist der Kern des Exploration & Produktion (E&P)-Geschäfts. Jedes Projekt bringt, nicht nur was den Umweltschutz angeht, spezifische Anforderungen mit sich. So unterscheiden sich die Bedingungen der Offshore-Produktion von denen an Land. Erdgas braucht eine andere Infrastruktur als Erdöl. Neben Bohrtiefe und Eigenheiten des Gesteins spielt noch ein weiterer Faktor eine zentrale Rolle: das „Alter“ einer Produktion. Je länger diese bereits läuft, desto schwieriger wird es, die verbliebenen Mengen wirtschaftlich zu fördern. Gleichzeitig ist es angesichts des weltweit steigenden Energiebedarfs wichtig, jede Lagerstätte möglichst effizient zu nutzen. Wintershall Dea setzt innovative Verfahren ein, um die Dauer der Produktion zu verlängern und um auch kleinere Vorkommen fördern zu können.

Wintershall Dea Förderplattform Mittelplate
Wintershall Dea Förderplattform Mittelplate
Ein komplexes Sicherheitskonzept für Mittelplate garantiert störungsfreie Förderung.
Foto
Wintershall Dea
Produktion in sensibler Umgebung

In Deutschlands größtem Erdölfeld Mittelplate produziert Wintershall Dea in einem ökologisch höchst sensiblen Gebiet, dem Wattenmeer. Um Umweltgefahren auf ein Minimum zu begrenzen, hat das Unternehmen ein komplexes Sicherheitskonzept entwickelt. So steht die Förderplattform wie eine abgedichtete Stahl- und Betonwanne auf dem Sandwatt. Sie ist mit hohen Spundwänden gegen Naturgewalten gesichert. Zudem verhindert ein lückenloses Entsorgungssystem, dass bei den Bohrarbeiten die Nordsee oder das Wattenmeer belastet werden. Schon gut 30 Jahre läuft die Ölproduktion störungsfrei.

Für die globale Energieversorgung werden kleine Lagerstätten immer wichtiger. Hier hat Wintershall Dea besondere Expertise entwickelt. So betreibt das Unternehmen in der Nordsee eine Reihe unbemannter Plattformen und steuert sie per Funküberwachung aus der Ferne. Weil die Zahl teurer Transport- und Versorgungsflüge sinkt, lohnt sich auch die Produktion aus kleineren Feldern. Zudem ist Wintershall Dea auf Verfahren spezialisiert, um ältere Lagerstätten wirtschaftlich weiterzubetreiben. Im Ölfeld Landau etwa wurden Nebenstränge zu bestehenden Bohrungen angelegt, um mehr und effizienter fördern zu können.

EOR - Der Schlüssel für Langzeitproduktionen

Wird aus einer Öllagerstätte schon lange gefördert, wird die Produktion schwieriger. Wintershall Dea hat jahrzehntelange Erfahrung mit Techniken für verbesserte Ölgewinnung, auch Enhanced Oil Recovery (EOR) genannt. So setzt das Unternehmen in Emlichheim bereits seit 1981 die anspruchsvolle Dampffluttechnik ein: 300 Grad heißer Wasserdampf wird mit Druck in die Lagerstätte gepresst. Dadurch erwärmt sich das zähe verbliebene Öl, wird dünnflüssiger und lässt sich leichter fördern. Schon mehr als 70 Jahre wird in Emlichheim auf konstantem Niveau produziert. Das ist weltweit einzigartig.

Wintershall Dea Produktionsstandort Emlichheim
Wintershall Dea Produktionsstandort Emlichheim
In Emlichheim wird seit über 70 Jahren auf konstantem Niveau produziert.
Foto
Wintershall Dea/Uwe Zucchi
Weiterführende Artikel
Wintershall Dea Vorstand
Management

Unser Vorstand

Im Vorstand von Wintershall Dea kommen unterschiedliches Fachwissen, internationale Erfahrung und verschiedene Nationalitäten zusammen.

 
Wintershall Dea Nord Stream AG
Transport

Ein starkes Netz für Erdgas

Pipelines sind das Herz der Gas-Infrastruktur Europas. Wintershall Dea hat gemeinsam mit Gazprom dazu beigetragen, ein Transportsystem zu schaffen und zu erweitern.