Erdgas Zuverlässig und klimaschonend

Erdgas ist ein Allrounder: Es kann schon heute zur Reduzierung von CO2-Emissionen eingesetzt werden und zwar nicht nur bei der Stromerzeugung, sondern auch auf dem Wärmemarkt und in der Mobilität. Zukünftig kann es darüber hinaus zur Erzeugung von Wasserstoff verwendet werden.

Ein Wechsel von Kohleverstromung zu Erdgaskraftwerken würde die CO2-Emissionen um 65 Prozent reduzieren.

Teilen
Pipeline construction Wintershall Dea
Pipeline construction Wintershall Dea
Foto
Total/Florian von der Fecht

Die Weltgemeinschaft sieht sich in den kommenden Jahren mit einer fundamentalen energiepolitischen Herausforderung konfrontiert: Wir müssen die Versorgungssicherheit mit bezahlbarer Energie gewährleisten und dabei die Emissionen drastisch reduzieren. Der klimaschonendste fossile Brennstoff Erdgas kann beide Probleme lösen. Die Pipeline- und Speicheranlageninfrastruktur ist gut entwickelt und die Technologie hat sich nicht nur über Jahrzehnte bewährt, sondern ist auch zuverlässig und effizient. Dank seiner Vielseitigkeit kann Erdgas zu einer signifikanten Reduzierung der CO2-Emissionen eingesetzt werden und zwar nicht nur bei der Stromerzeugung, sondern auch auf dem Wärmemarkt und in der Mobilität. Und Erdgas kann sogar noch klimaschonender werden, indem es für die Herstellung von Wasserstoff eingesetzt wird. Damit ist klar: Erdgas hat eine Zukunft!

Mit Erdgas die Klimaziele erreichen

Um die Erderwärmung zu stoppen, werden auf globaler und nationaler Ebene Klimaziele vorgegeben. Deutschland gehört zu den Ländern mit den ambitioniertesten Zielen. Aus diesem Grund werden erneuerbare Energien stark subventioniert, insbesondere Wind- und Solarenergie. Nichtsdestoweniger bleiben die CO2-Emissionen mit durchschnittlich 750 Millionen Tonnen pro Jahr konstant, weil die klimaschädliche Kohle nach wie vor der wichtigste Energieträger ist.

Um den Klimawandel aufzuhalten, müssen die weltweiten Treibhausgasemissionen jedoch zügig reduziert werden. Erdgas kann hier einen wichtigen Beitrag leisten, denn Gaskraftwerke stoßen durchschnittlich rund 65 Prozent weniger Emissionen aus als Kohlekraftwerke. Dies zeigt, dass wir unsere Ressourcen einerseits effizient nutzen müssen und anderseits auf Erdgas und seine Vielseitigkeit nicht verzichten können, wenn wir Klimaschutz ernst nehmen. Der klimaschonendste unter den konventionellen Energieträgern liefert zuverlässige und bezahlbare Energie. Erdgas ist daher der ideale Partner der Erneuerbaren.

Grafik Energie- und Erdgasnachfrage
Grafik Energie- und Erdgasnachfrage
Foto
Wintershall Dea
Wo Erdgas ins Spiel kommt
Erdgas im Wärmemarkt
Erdgas im Wärmemarkt

Da die Hälfte des weltweiten Energieverbrauchs der Verbraucher auf den Wärmemarkt entfällt, stellt er einen guten Hebel für Emissionseinsparungen dar.

Foto
shutterstock

Wärme

Die Hälfte des weltweiten Energieverbrauchs der Verbraucher entfällt auf den Wärmemarkt. 46 Prozent davon sind wiederum auf den Verbrauch in Gebäuden zurückzuführen. Das zeigt, dass die Energiewende nicht gelingen kann, wenn es keinen fundamentalen Wandel im Wärmemarkt gibt. Außerdem kann dieser Wandel im Wärmemarkt nur dann erfolgreich sein, wenn er sozialverträglich gestaltet wird. Für Hauseigentümer und Mieter muss Wärme bezahlbar sein. Mit Erdgas als zuverlässige und kostengünstige Option ist das möglich. 

 

Industrie

Die Industrie muss grüner werden und ihre Emissionen reduzieren. Dafür ist Erdgas eine zentrale Komponente, weil sich die Menge an Industriestrom, die aus Erdgas gewonnen wird, in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt hat. Der Anteil beträgt nun 50 Prozent. Erdgas ist und bleibt das Rückgrat der Industrie. Die Energiewende kann nur unter Berücksichtigung der Triade aus Versorgungssicherheit, Wettbewerbsfähigkeit (der Industrie) und sozialer Akzeptanz (durch private Haushalte) erfolgreich sein.

 

Transport

Erdgas kann einen sofortigen und wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz im Mobilitätssektor leisten: Komprimiertes Erdgas (CNG) verbrennt quasi feinstaubfrei und setzt dabei ca. 35 Prozent weniger Kohlendioxid frei als herkömmliches Benzin. Wird Biogas als Treibstoff verwendet, lassen sich die Gesamttreibhausgasemissionen eines Fahrzeugs sogar um bis zu 97 Prozent reduzieren. Auch in der Schifffahrt kann Gas einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Ein Schiff stößt im Vergleich zum Betrieb mit Schiffsdiesel rund 30 Prozent weniger CO2 aus, wenn es mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben wird.

 

Stromerzeugung

Stromerzeugung gehört jetzt zu den Sektoren mit dem schnellsten Wachstum weltweit. Der Stromverbrauch wird sich bis 2050 mehr als verdoppeln. Um die Klimaziele zu erreichen, muss der Anteil von Erdgas bei der Stromerzeugung weltweit rasch gesteigert werden. Denn Gaskraftwerke sind nicht nur effizienter als Kohlemeiler, sondern auch klimaschonender und umweltfreundlicher: Sie stoßen beinahe 65 Prozent weniger Kohlendioxid und fast keinen Feinstaub aus. Außerdem sind sie aufgrund ihrer hohen Flexibilität der ideale Partner der Erneuerbaren.

Grafik Klimavorteile von Erdgasfahrzeugen
Grafik Klimavorteile von Erdgasfahrzeugen
Foto
Wintershall Dea
Erdgas als Wasserstoffquelle
Wasserstoff für mehr Klimaschutz
Wasserstoff für mehr Klimaschutz
Foto
shutterstock

Wasserstoff ist ein Schlüssel zu besserem Klimaschutz (siehe Hydrogen for Europe-Studie). Sogar die Beimischung von 20 Prozent Wasserstoff im europäischen Gasleitungsnetz könnte die Kohlendioxidemission um 60 Millionen Tonnen pro Jahr reduzieren – die gleiche Menge, die Dänemark in einem ganzen Jahr ausstößt. Allerdings werden schnell große Mengen an Wasserstoff benötigt, um den europäischen Wasserstoffmarkt erfolgreich zu gestalten. Diese Mengen lassen sich derzeit nicht allein durch Erneuerbare erzeugen. Der Wasserstoffmarkt der Zukunft kann nur mit Erdgas funktionieren.

Durch die offensichtlichen Kosten- und Mengenvorteile kann aus Erdgas erzeugter Wasserstoff die Kapazitäten der Erneuerbaren schnell und zuverlässig ergänzen und zur Etablierung des Wasserstoffmarktes führen, den wir dringend brauchen. Darüber hinaus reduziert aus Erdgas gewonnener blauer oder türkiser Wasserstoff die Kohlendioxidemissionen, ohne den Abnehmer unnötig zu belasten. Die Dekarbonisierung von Erdgas kann rasch dazu beitragen, unser Energiesystem bezahlbarer und CO2-neutral zu machen, und kann so zu einem Schlüssel für das Erreichen der Klimaziele werden. Da Wasserstoff in Kürze unser ganzes Energiesystem revolutionieren wird, könnte das eines Tages auch im Transportsektor passieren.