Valerie Bosse jetzt Leiterin von Wintershall Dea do Brasil

Rio de Janeiro
Teilen
Wintershall Dea Managing Director Valerie Bosse
Wintershall Dea Managing Director Valerie Bosse
Foto
Wintershall Dea/Ludwig Schöpfer

Wechsel an der Spitze von Wintershall und DEA in Brasilien: Valerie Bosse ist neue Geschäftsführerin der Wintershall Dea Business Unit Brazil und verantwortet alle bisherigen Wintershall- und DEA-Aktivitäten im Land. Am 30. April 2019 haben die beiden deutschen Unternehmen Wintershall Holding GmbH (Wintershall) und DEA Deutsche Erdoel AG (DEA) ihre internationale Fusion zu Wintershall Dea, dem größten unabhängigen Gas- und Ölunternehmen Europas, abgeschlossen. Die 100-prozentige brasilianische Tochter Wintershall Dea do Brasil vereint alle vorherigen Wintershall- und DEA-Aktivitäten in Brasilien. Bosse übernimmt von Gerhard Haase (Wintershall), der in den Ruhestand tritt, und Christoph Schlichter (DEA), der nun für die Integration der kürzlich erworbenen Sierra Oil & Gas in Mexiko für Wintershall Dea verantwortlich ist.

Valerie Bosse ist seit 1989 in verschiedenen Bereichen für Wintershall tätig und bringt umfangreiche E&P-Erfahrungen aus verschiedenen Funktionen mit. Sie war verantwortlich für die Exploration in Libyen (2003-2007), in den Niederlanden (2007-2011) und leitete verschiedene Explorationsprojekte in Brasilien, Nordafrika und Großbritannien. Seit 2011 war Bosse Vice President Global Exploration and New Ventures. In dieser Funktion war sie verantwortlich für die globalen Explorationsaktivitäten von Wintershall.

2018 wurde Wintershall wieder in Brasilien aktiv und setzt seinen Wachstumskurs fort. Das Unternehmen erhielt sieben Explorationslizenzen in Brasilien, von denen Wintershall Dea nun vier betreibt. Die Lizenzen befinden sich vor der Nord- und Südostküste von Brasilien und versprechen beträchtliches Potenzial. In zwei der zugeteilten Blöcke finden bereits vorbereitende Explorationsaktivitäten statt. Die brasilianischen Offshore-Becken gelten als eine der weltweit vielversprechendsten Erdölregionen. Die Wachstumsstrategie von Wintershall Dea umfasst auch die Ausweitung in neue Regionen. Daher beabsichtigt Wintershall Dea, ein breites und diversifiziertes Portfolio in Brasilien aufzubauen, das Aktivitäten in verschiedenen Becken umfasst.

Über Wintershall Dea

Mit dem Zusammenschluss von Wintershall Holding GmbH und DEA Deutsche Erdoel AG bilden zwei erfolgreiche Firmen mit langer Tradition das führende unabhängige Erdgas- und Erdölunternehmen Europas: Wintershall Dea. Das Unternehmen mit deutschen Wurzeln und Sitz in Kassel und Hamburg sucht und fördert weltweit in 13 Ländern Gas und Öl auf effiziente und verantwortliche Art und Weise. Mit Aktivitäten in Europa, Russland, Lateinamerika und der MENA-Region (Middle East & North Africa) verfügt Wintershall Dea über ein weltweites Upstream-Portfolio und ist mit Beteiligungen im Erdgastransport zudem im Midstream-Geschäft aktiv.

Wintershall Dea steht für mehr als 120 Jahre Erfahrung als Betriebsführer und Projektpartner entlang der gesamten E&P-Wertschöpfungskette. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 4.000 Mitarbeiter aus über 60 Nationen. Die durchschnittliche Tagesproduktion von rund 590.000 Barrel Öläquivalent will das Unternehmen im Zeitraum zwischen 2021 und 2023 auf 750.000 bis 800.000 Barrel steigern. Mittelfristig wird ein Börsengang von Wintershall Dea angestrebt.

Weiterführende Artikel
Wintershall Dea Brasilien Zuckerhut Rio de Janeiro
Wo wir sind

Brasilien

2018 hat sich Wintershall Dea mehrere Explorationslizenzen in Brasilien gesichert und wird sich in den kommenden Jahren eine Ressourcenbasis aufbauen. Die Entwicklungsmöglichkeiten werden nun intensiv analysiert.

 
Wintershall Dea Vorstand
Wer wir sind

Unser Management

Im Vorstand von Wintershall Dea kommen unterschiedliches Fachwissen, internationale Erfahrung und verschiedene Nationalitäten zusammen.

 
Teilen