Neuer Managing Director für Wintershall Dea in Mexiko

Mexiko-Stadt/Kassel
Teilen
Wintershall Dea Karte Mexiko
Karte Mexiko
  • Juan Manuel Delgado verlässt das Unternehmen zum 1. Juli 2021 aus persönlichen Gründen.
  • Martin Jungbluth übernimmt die Leitung in Mexiko.

Juan Manuel Delgado, Geschäftsführer bei Wintershall Dea in Mexiko, verlässt das Unternehmen zum 1. Juli 2021. Seine Position übernimmt Martin Jungbluth, derzeit Senior Vice President Integrated Reservoir Management bei Wintershall Dea.

Nach einer über 30-jährigen Karriere in der E&P-Industrie kam Delgado 2015 zur damaligen DEA. Zuvor hatte der gelernte Ingenieur weltweit verschiedene Führungspositionen inne, unter anderem als Geschäftsführer und Vorsitzender für Mexico & Central America bei der Schlumberger Group. Derzeit ist Delgado Präsident der mexikanischen Association of Hydrocarbon Companies (AMEXHI) und der Energiegruppe der britischen Handelskammer in Mexiko. Er wird weiterhin bis August 2022 AMEXHI-Präsident bleiben. Delgado verlässt das Unternehmen aus persönlichen Gründen.

„Mit Juan Manuel Delgado verlieren wir eine hochkarätige Persönlichkeit des mexikanischen Energiesektors. Er hat die Entwicklung von Wintershall Dea in Mexiko maßgeblich geprägt. Im Namen des gesamten Vorstands danke ich ihm für sein Engagement und seine Leistungen“, so Thilo Wieland, Vorstandsmitglied und verantwortlich für Lateinamerika.

Bild von Juan Manuel Delgado
Bild von Juan Manuel Delgado
Foto
Wintershall Dea
Bild von Martin Jungbluth
Bild von Martin Jungbluth
Foto
Wintershall Dea

Martin Jungbluth tritt das Amt des Geschäftsführers der Business Unit am 1. Juli 2021 an. Er verfügt über fast 24 Jahre Erfahrung im E&P-Geschäft und ist seit 2019 Senior Vice President Integrated Reservoir Management. Der Geologe hatte seit 1999 zentrale Management-Positionen bei der damaligen DEA inne. Als Head of Petroleum Engineering und Head of Reservoirs Europe Oil arbeitete Jungbluth in Ägypten und Hamburg. Von 2017 bis 2019 war er Manager für den Bereich New Ventures in Mexiko.

Dank seiner breiten Expertise im Bereich Technologie und seiner großen Erfahrung auf dem internationalen und mexikanischen Markt ist Jungbluth bestens geeignet, um die anstehenden Herausforderungen der Business Unit Mexiko zu meistern. Wir heißen ihn in seiner neuen Position willkommen und wünschen ihm viel Erfolg mit seinen neuen Aufgaben.

 

Über Wintershall Dea 

Wintershall Dea ist Europas führendes unabhängiges Erdgas- und Erdölunternehmen mit mehr als 120 Jahren Erfahrung als Betriebsführer und Projektpartner entlang der gesamten E&P-Wertschöpfungskette. Das Unternehmen mit deutschen Wurzeln und Sitz in Kassel und Hamburg sucht und fördert in 13 Ländern weltweit Gas und Öl auf effiziente und verantwortungsvolle Weise. Mit Aktivitäten in Europa, Russland, Lateinamerika und der MENA-Region (Middle East & North Africa) verfügt Wintershall Dea über ein weltweites Upstream-Portfolio und ist mit Beteiligungen im Erdgastransport zudem im Midstream-Geschäft aktiv.  Mehr in unserem Geschäftsbericht. 

Als europäisches Gas- und Ölunternehmen unterstützen wir das Ziel der EU, bis 2050 klimaneutral zu werden. Dafür haben wir uns anspruchsvolle Ziele gesetzt: Bis 2030 wollen wir die Treibhausgasemissionen der Kategorien Scope 1 und 2 in allen unseren eigenoperierten und nicht eigenoperierten Explorations- und Produktionsaktivitäten in Höhe unseres Anteils auf netto-null reduzieren. Zudem will Wintershall Dea die eigene Methanintensität bis 2025 auf unter 0,1 Prozent senken und weiterhin das routinemäßige Abfackeln von Begleitgas komplett vermeiden. Die Klimaziele sollen durch Portfoliooptimierung, Emissionsreduzierung durch mehr Energieeffizienz, Investitionen in naturbasierte Ausgleichslösungen sowie in Zukunftstechnologien wie Wasserstoff und CCS erreicht werden.  Mehr hierzu finden Sie in unserem Nachhaltigkeitsbericht

Wintershall Dea ist 2019 aus der Fusion der Wintershall Holding GmbH und der DEA Deutsche Erdoel AG hervorgegangen. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus über 60 Nationen. 

Pressekontakt
Teilen