Nachhaltigkeitsbericht 2020: Engagement für Umweltschutz, Soziales und Transparenz

Kassel
Teilen
sustainability_report_news_
sustainability_report_news_
Foto
Wintershall Dea

Wintershall Dea hat seinen Nachhaltigkeitsbericht 2020 veröffentlicht. Der Bericht gibt einen Überblick über das Engagement und die Performance im Bereich Klima- und Umweltschutz, Soziales und transparente Unternehmensführung und dokumentiert damit die Nachhaltigkeitsleistungen von Europas führendem unabhängigen Gas- und Ölunternehmen.

Wintershall Dea unterstützt das Ziel der EU, bis 2050 klimaneutral zu werden

Ein zentrales Themenfeld des Nachhaltigkeitsberichtes ist der Energy Transition Pathway, mit dem sich Wintershall Dea im vergangenen Jahr anspruchsvolle Ziele für den Klimaschutz gesetzt hat. Demnach sollen bis 2030 die Treibhausgasemissionen der eigenen Upstream-Aktivitäten bei netto-null liegen. Zudem will Wintershall Dea die eigene Methanintensität bis 2025 auf unter 0,1 Prozent senken und weiterhin das routinemäßige Abfackeln komplett vermeiden. „Eine der größten Herausforderungen, vor der die Welt heute steht, ist die Deckung des steigenden Energiebedarfs, während wir gleichzeitig die Treibhausgasemissionen reduzieren müssen. Dazu können und wollen wir als Wintershall Dea aktiv unseren Beitrag leisten. Wir sind Teil der Lösung“, so Mario Mehren, Vorstandsvorsitzender von Wintershall Dea. Dies soll durch Portfoliomanagement, Emissionsmanagement durch mehr Energieeffizienz, Investitionen in naturnahe Ausgleichslösungen und Investitionen in Zukunftstechnologien wie Wasserstoff und CCS erreicht werden.

Klare Ausrichtung auf die Energiewende mit neuen Klimaschutzzielen

Erste Erfolge zeigen bereits die Zahlen: Die Treibhausgasintensität für Scope 1 (Emissionen bei der Förderung von Erdgas und Erdöl) und Scope 2 (Emissionen, die durch den dadurch verursachten Energieverbrauch entstehen) gehört mit rund 7,4 kg CO2-Äquivalent pro Barrel Öläquivalent zu den niedrigsten der Branche. Zum Vergleich: Der Industrie-Durchschnitt (IOGP) liegt bei 18,5 kg CO2-Äquivalent.

Der Nachhaltigkeitsbericht nimmt Wintershall Deas umfassende Verantwortung für eine effiziente, klimaschonende und zugleich sozial verträgliche Energieversorgung in den Fokus. Dies zeigen Beispiele aus den Business Units von Wintershall Dea, wie der inklusive Winiklusia-Kindergarten in Russland, die Umstellung auf 100 Prozent grünen Landstrom auf der Bohr- und Förderinsel Mittelplate in Deutschland und eine Studie zur Flora und Fauna in Argentinien.

Leistungs- und Innovationspotenziale durch Vielfalt erschließen

Auch im Bereich Vielfalt hat das Unternehmen wichtige Fortschritte erzielt: Der Anteil an Frauen in Führungspositionen konnte im Jahr 2020 auf rund 24 Prozent gesteigert werden (2019: 22 Prozent). Ein positiver Trend, der zeigt, dass wir dem Unternehmensziel, bis 2030 einen Frauenanteil in Führungspositionen von über 30 Prozent zu erreichen, näher kommen. Vielfalt und Inklusion sollen in Zukunft noch fester in der Unternehmenskultur verankert werden. Daher hat Wintershall Dea 2020 die Rolle eines Diversity & Inclusion Managers geschaffen. „Unsere Unternehmenskultur und Werte sind geprägt vom Respekt vor den Menschen und ihrer Vielfalt. Wir können die Leistungs- und Innovationspotenziale unseres Teams am besten nutzen, wenn die Kolleginnen und Kollegen die Vielfältigkeit und den Reichtum ihrer Erfahrungen, Herkünfte und Denkweisen in die gemeinsame Arbeit einbringen“, ergänzt Mario Mehren. Mit dem Diversity & Inclusion Manager möchte das Unternehmen eine umfassende Kultur der Inklusion und gegenseitiger Wertschätzung etablieren.

Der Nachhaltigkeitsbericht orientiert sich an den internationalen Reportingstandards des Branchenverbandes IPIECA und der Global Reporting Initiative (GRI). Außerdem unterstützt Wintershall Dea mit diesem Bericht die Offenlegungspflichten der freiwilligen Bekenntnisse wie die der Methane Guiding Pinciples (MGP), Task Force on Climate-related Financial Disclosure (TCFD) und dem UN Global Compact.

Hier geht es zum vollständigen Nachhaltigkeitsbericht.

Pressekontakt
Stefan Leunig
Stefan Leunig
Foto
Wintershall Dea
Stefan
Leunig
VP Corporate Issues and Reputation Management
+49 561 301-3301
Teilen