Wertschöpfung aus Nordsee-Daten: Wintershall Dea und Cognite legen Grundstein für bessere Datennutzung durch die Domain-Experten

Oslo
Teilen
Wintershall Dea Wertschöpfung aus Daten
Wintershall Dea Wertschöpfung aus Daten
Foto
Wintershall Dea/Screen Story

Um Wertschöpfung weiter durch Digitalisierung zu steigern, hat sich Wintershall Dea für den Einsatz von Cognite Data Fusion (CDF) auf dem Brage-Feld entschlossen; dafür wird das Wintershall Dea Data Hub von Deutschland nach Norwegen ausgeweitet.

Dieser Schritt knüpft an die bestehende Partnerschaft beider Unternehmen an und erlaubt die Erfassung und Kontextualisierung von Daten aus dem Brage-Feld, um Applikationen zu entwickeln. Diese sollen die Domain-Experten von Wintershall Dea bei Entscheidungen für die Optimierung von Wartung und Produktion unterstützen.

Zur Unterstützung wird ein Tool entwickelt, um mit Blick auf Produktionsoptimierungsmaßnahmen für höheren Durchsatz und geringere Betriebskosten zu sorgen. Die Optimierung der Sicherheit wichtiger Ventile wird durch einen Wechsel von periodischer Wartung zu proaktiver Wartung unter Zuhilfenahme kontextualisierter Daten von Ventilen und anderen Sicherheitseinrichtungen erreicht.

„Wir freuen uns auf die Entwicklung dieser Lösungen mit Cognite, da sie sich dort bereits bewährt haben und uns ermöglichen, schnell Mehrwert zu schaffen“, sagte Christian Eide von Wintershall Dea Norge.

Cognite wird mit OT-Architekten (Operational Technology), dem Datenintegrationsteam und Fachexperten von Wintershall Dea zusammenarbeiten und die Lösungen unter Nutzung der Daten von CDF entwickeln.

Die Zusammenarbeit bereitet auch einer weiteren Skalierung und Beschleunigung digitaler Initiativen sowie Wintershall Deas Data Hub Vorschub. Das Data Hub gewährleistet eine Datenreferenz-Architektur, befördert als wesentliches Element die Skalierung von Initiativen über mehrere Assets und setzt auf Cognite Data Fusion als wichtige Komponente.

„Hierbei handelt es sich um ein Paradebeispiel dafür, wie Cognite Data Fusion Mitarbeiter von Wintershall Dea bei der Entwicklung und Bereitstellung von Lösungen unterstützt, die zu einer vollständigen Übergabe des Prozesses gemäß ihrer Digitalagenda führen“, sagte John Markus Lervik, CEO von Cognite.

 

Über Wintershall Dea
Wintershall Dea ist Europas führender unabhängiger Erdgas- und Ölproduzent und steht für mehr als 120 Jahre Erfahrung als Betriebsführer und Projektpartner entlang der gesamten E&P-Wertschöpfungskette. Das Unternehmen mit deutschen Wurzeln und Sitz in Kassel und Hamburg sucht und fördert weltweit in 13 Ländern Gas und Öl auf effiziente und verantwortliche Art und Weise. Mit Aktivitäten in Europa, Russland, Lateinamerika und der MENA-Region (Middle East & North Africa) verfügt Wintershall Dea über ein weltweites Upstream-Portfolio und ist mit Beteiligungen im Erdgastransport zudem im Midstream-Geschäft aktiv.

Wintershall Dea entstand 2019 durch die Verschmelzung der Wintershall Holding GmbH und DEA Deutsche Erdoel AG. Das Unternehmen beschäftigt aktuell weltweit rund 2.800 Mitarbeiter aus über 60 Nationen.

Über Cognite
Cognite ist ein Software-as-a-Service (SaaS)-Unternehmen, das die digitale Transformation der Schwerindustrie auf der ganzen Welt unterstützt. Das zentrale Produkt des Unternehmens, Cognite Data Fusion (CDF), ermöglicht es Unternehmen mit kontextualisierten OT/IT-Daten Branchenapplikationen einzuführen, die die Sicherheit, Nachhaltigkeit, Effizienz und den Umsatz steigern. Besuchen Sie uns auf www.cognite.com und folgen Sie uns auf Twitter @CogniteData oder bei LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/cognitedata

 

Pressekontakt
Stefan Leunig
Stefan Leunig
Foto
Wintershall Dea
Stefan
Leunig
VP Corporate Issues and Reputation Management
+49 561 301-3301
Teilen