Ergebnisse für das 3. Quartal 2021: Außergewöhnliches Rohstoffpreisumfeld begünstigt starkes Finanzergebnis

Kassel/Hamburg
Teilen
Wintershall Dea Plattform Morgen
Wintershall Dea Plattform Morgen
Foto
Wintershall Dea

Wintershall Dea, Europas führendes unabhängiges Erdgas- und Erdölunternehmen, hat heute die Zahlen zur Geschäftsentwicklung im dritten Quartal 2021 vorgelegt.

Mario Mehren, Vorstandsvorsitzender der Wintershall Dea, sagte: „Das dritte Quartal 2021 war ein außergewöhnliches Quartal, das durch ein attraktives Rohstoffpreisumfeld geprägt war, und zwar insbesondere hinsichtlich der europäischen Gaspreise, die voraussichtlich den ganzen Winter über auf diesem hohen Niveau bleiben dürften. Unsere finanzielle Performance profitiert weiterhin vom diesem externen Marktumfeld, und unser operatives Geschäft läuft ebenfalls stabil.

Die Produktion im dritten Quartal wurde durch einen Brand in einer externen Gas- und Kondensat-Aufbereitungsanlage in Russland beeinträchtigt. Da die Anlage nun wieder vollständig in Betrieb ist, erwarten wir einen starken Abschluss für das erfolgreiche Jahr 2021.

Im Berichtsquartal haben wir unseren Beitrag zur Energiewende weiter vorangetrieben. Wir machen erhebliche Fortschritte bei mehreren vielversprechenden CCS- und Wasserstoff-Initiativen. Dazu zählt auch das CCS-Projekt „Greensand“ in Dänemark, das wir gemeinsam mit unseren Partnern in die Pilot-Injektionsphase überführt haben und für das wir Ende 2022 die Injektion der ersten CO2-Mengen erwarten.“

Zusammenfassung drittes Quartal 2021

  • Operatives Geschäft läuft weiterhin stabil; die Quartalsproduktion wurde aufgrund eines Brandes in einer externen Gas- und Kondensat-Aufbereitungsanlage in Novy Urengoy beeinträchtigt, was im dritten Quartal zu einer Gesamtproduktion von 588.000 boe/d führte; Jahresprognose auf 615.000–630.000 revidiert;
  • Starkes Finanzergebnis begünstigt durch außergewöhnlich attraktives Rohstoffpreisumfeld: EBITDAX im Jahresvergleich um 146% auf 983 Mio. € gesteigert, Anstieg des bereinigten Nettoergebnisses auf 234 Mio. €, ein Zuwachs von 245% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum;
  • Investitionen in Produktion und Entwicklung (CAPEX) im Vergleich zum Vorjahresquartal um 17% auf 210 Mio. € reduziert; Damit liegen wir für das Gesamtjahr am unteren Ende unseres Zielkorridors von 1,0–1,1 Mrd. €;  
  • Reduzierung der Nettoverschuldung auf 3,4 Mrd. € führt zu einem Leverage von 1,2x;
  • Fitch bestätigt die Kreditwürdigkeit mit BBB stabil;
  • Weitere Fortschritte bei CCS- und Wasserstoff-Initiativen:

(1) Ohne Onshore-Produktion in Libyen
(2) Investitionen in Produktion und Entwicklung
(3) Nettoverschuldung / LTM EBITDAX

Video

Wintershall Dea hat am 26. Oktober 2021 die Ergebnisse für das dritte Quartal 2021 vorgestellt. Die Präsentation als Webcast.

Foto
Wintershall Dea
Wintershall Dea Q3 Presentation Cover image
Video

Wintershall Dea hat am 26. Oktober 2021 die Ergebnisse für das dritte Quartal 2021 vorgestellt. Die Präsentation als Webcast.

Foto
Wintershall Dea

Über Wintershall Dea

Wintershall Dea ist Europas führendes unabhängiges Erdgas- und Erdölunternehmen mit mehr als 120 Jahren Erfahrung als Betriebsführer und Projektpartner entlang der gesamten E&P-Wertschöpfungskette. Das Unternehmen mit deutschen Wurzeln und Sitz in Kassel und Hamburg sucht und fördert in 13 Ländern weltweit Gas und Öl auf effiziente und verantwortungsvolle Weise. Mit Aktivitäten in Europa, Russland, Lateinamerika und der MENA-Region (Middle East & North Africa) verfügt Wintershall Dea über ein weltweites Upstream-Portfolio und ist mit Beteiligungen im Erdgastransport zudem im Midstream-Geschäft aktiv. Mehr in unserem Geschäftsbericht.

Als europäisches Gas- und Ölunternehmen unterstützen wir das Ziel der EU, bis 2050 klimaneutral zu werden. Dafür haben wir uns anspruchsvolle Ziele gesetzt: Bis 2030 wollen wir die Treibhausgasemissionen der Kategorien Scope 1 und 2 in allen unseren eigenoperierten und nicht eigenoperierten Explorations- und Produktionsaktivitäten in Höhe unseres Anteils auf netto null reduzieren. Zudem will Wintershall Dea die eigene Methanintensität bis 2025 auf unter 0,1 Prozent senken und weiterhin das routinemäßige Abfackeln von Begleitgas komplett vermeiden. Die Klimaziele sollen durch Portfoliooptimierung, Emissionsreduzierung durch mehr Energieeffizienz, Investitionen in naturbasierte Ausgleichslösungen sowie in Zukunftstechnologien wie Wasserstoff und CCS erreicht werden. Mehr hierzu finden Sie in unserem Nachhaltigkeitsbericht.

Wintershall Dea ist 2019 aus der Fusion der Wintershall Holding GmbH und der DEA Deutsche Erdoel AG hervorgegangen. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 2.500 Mitarbeitende aus über 60 Nationen.

Kontakt
Teilen