Libyen: Wintershall Aktiengesellschaft übergibt Betriebsführerschaft für Ölfelder am Sirte-Becken an neue gemeinsame Betriebsgesellschaft

Kassel/Tripoli
Teilen
C96 Libya Wintershall Dea
C96 Libya Wintershall Dea
Foto
Wintershall Dea/Sammy Naas
  • Wintershall Deas Tochterunternehmen WIAG übergibt Betriebsführerschaft der Felder im Sirte-Becken an ein neues Gemeinschaftsunternehmen mit der National Oil Corporation (NOC): Sarir Oil Operations (SOO)
  • Im Dezember 2019 wurden WIAGs Erdölkonzessionen 96 and 97 auf das Vertragsmodell EPSA IV umgestellt
  • Mit der Gründung und Herstellung der Betriebsbereitschaft von SOO endet WIAGs Übergangsbetriebsführerschaft der EPSA-Vertragsgebiete 91 und 107
  • Mehrheit der libyschen Beschäftigten wechselt von WIAG zu SOO

Heute hat die Wintershall Aktiengesellschaft (WIAG) die Betriebsführerschaft der Onshore-Vertragsgebiete 91 (ehemals Konzession 96) und 107 (ehemals Konzession 97) im Sirte-Becken an Sarir Oil Operations (SOO), eine neu geschaffene gemeinsame Betriebsgesellschaft mit der National Oil Corporation (NOC), übergeben.

Nach der Unterzeichnung von zwei EPSA-Verträgen (Exploration and Production Sharing Agreements) im Dezember 2019 hatte die WIAG weiterhin übergangsweise die Felder betrieben, während SOO gegründet und auf die Übernahme der operativen Verantwortung vorbereitet wurde. Die große Mehrheit der libyschen Beschäftigten der WIAG wechselte nun zu SOO und wird dort weiterhin in ihren jeweiligen bisherigen Aufgabengebieten tätig sein.

Aufgrund von Blockaden der Exportinfrastruktur ist die Ölförderung in den Vertragsgebieten 91 und 107 seit Mitte Januar 2020 ausgesetzt. Auch wenn sich durch die Corona-Pandemie und den Konflikt in Libyen in den vergangenen Monaten weitere beträchtliche Herausforderungen ergeben haben, sind NOC und WIAG überzeugt, dass SOO dank eines umfassenden und gründlichen Übergangsprozesses erfolgreich in die Lage versetzt wurde, die Felder auf verlässliche Art und Weise und nach den anerkannten Regeln guter Ölförderung zu betreiben.

Hintergrund

Wintershall Dea (ehemals Wintershall und DEA) engagiert sich in Libyen seit 1958 in der Exploration und Produktion von Erdöl. Das Tochterunternehmen Wintershall Aktiengesellschaft (WIAG), ein Gemeinschaftsunternehmen von Wintershall Dea und Gazprom EP International, hat seit 1966 im Sirte-Becken im Munizip Al-Wahat, etwa 1.000 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Tripolis, neun Ölfelder über zwei Konzessionen hinweg gefunden, entwickelt und betrieben. Seit 2008 hält Gazprom EP International einen Anteil von 49% an der WIAG. Das wichtigste Feld ist As-Sarah nahe der Oasensiedlung Jakhira. Im Dezember 2019 wurden die Konzessionen in EPSA-IV-Verträge umgewandelt. Die Betriebsführerschaft der Felder wurde am
29. Oktober 2020 an Sarir Oil Operations (SOO), das neu gegründete Gemeinschaftsunternehmen der Wintershall Aktiengesellschaft (WIAG) und der National Oil Corporation (NOC), übertragen.

Wintershall Dea hält auch eine Minderheitsbeteiligung am EPSA-Vertrag für die Entwicklung und Förderung der Vertragsgebiete 15, 16 & 32 (ehemals C137/Al-Jurf), welche von Mabruk Oil Operations, einem Gemeinschaftsunternehmen von Total und der NOC, betrieben werden. Das Ölfeld Al-Jurf befindet sich im Mittelmeer, entlang der Seegrenze zwischen Libyen und Tunesien. Weiterhin betreibt Wintershall Dea das Vertragsgebiet 58 auf dem Cyrenaika-Plateau sowie die Vertragsgebiete 69/70/86/87 (ehemals NC193) und 88/89 (ehemals NC195) im Sirte-Becken auf dem Festland; allerdings sind die Aktivitäten in diesen Gebieten aufgrund höherer Gewalt seit 2014 ausgesetzt.

Über Wintershall Dea

Wintershall Dea ist Europas führendes unabhängiges Erdgas- und Erdölunternehmen mit mehr als 120 Jahren Erfahrung als Betriebsführer und Projektpartner entlang der gesamten E&P-Wertschöpfungskette. Das Unternehmen mit deutschen Wurzeln und Sitz in Kassel und Hamburg sucht und fördert in 13 Ländern weltweit Gas und Öl auf effiziente und verantwortungsvolle Weise. Mit Aktivitäten in Europa, Russland, Lateinamerika und der MENA-Region (Middle East & North Africa) verfügt Wintershall Dea über ein weltweites Upstream-Portfolio und ist mit Beteiligungen im Erdgastransport zudem im Midstream-Geschäft aktiv.

Wintershall Dea ist 2019 aus der Fusion der Wintershall Holding GmbH und der DEA Deutsche Erdoel AG hervorgegangen. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 2.800 Mitarbeiter aus über 60 Nationen.

Presseinformation
Pressekontakt
Stefan Leunig
Stefan Leunig
Foto
Wintershall Dea
Stefan
Leunig
VP Corporate Issues and Reputation Management
+49 561 301-3301
Teilen