CCS und Wasserstoff In die Zukunft investieren

Wie können wir eine klimafreundliche Energieversorgung schaffen, die Industrieemissionen in den Griff bekommen und gleichzeitig Klimaneutralität erreichen? Durch Investitionen in Carbon Capture and Storage, die Technologie zur Abscheidung und Speicherung von CO2 und in klimafreundlichen Wasserstoff. Genau das macht Wintershall Dea.

Bei CCS handelt es sich nicht um eine neue Technologie. Seit 2008 läuft das norwegische CO2 Speicherprogramm im norwegischen Snøhvit Feld.

Teilen
Wintershall Dea Hydrogen CCS Hero
Wintershall Dea Hydrogen CCS Hero
Foto
Wintershall Dea

Mit Carbon Capture and Storage (CSS) und klimafreundlichem Wasserstoff will Wintershall Dea bis 2040 jährlich bis zu 30 Millionen Tonnen CO2 einsparen. Das entspricht mehr als der Hälfte der Emissionen des riesigen deutschen Stahlsektors.1

Mit der CCS-Technologie können wir die Industrieemissionen, die schwer zu vermeiden sind, abfangen und sicher sowie zuverlässig unter dem Meeresboden speichern. Klimafreundlicher Wasserstoff kann Energie für Industrie, Verkehr und private Haushalte liefern. Beide Technologien sind entscheidend für eine prosperierende, klimaneutrale Zukunft.

(1) 2019, 52.6 mtpa. Wirtschaftsvereinigung Stahl

Sauberere Industrie dank Carbon Capture and Storage

Die Abscheidung und Speicherung von Kohlenstoff (CCS) gibt uns die Möglichkeit, klimaschädlichen Kohlenstoff dorthin zurückzubringen, wo er hingehört: unter die Erde, wo er keinen Schaden anrichten kann.

Beim CCS-Verfahren wird CO2 dauerhaft und sicher in tief unter der Erde liegenden geologischen Formationen, wie ausgeförderten Gas- und Öllagerstätten oder in salzwasserhaltigen Gesteinsschichten gespeichert. So können wir zuverlässig Sektoren dekarbonisieren, in denen sich Co2-Emissionen nur schwer oder gar nicht vermeiden lassen, wie z. B. die Stahl-, Zement- oder Chemieindustrie. Daher kann CCS entscheidend sein, wenn wir Klimaneutralität erreichen und gleichzeitig unsere Industrie erhalten wollen.

Carbon Capture and Storage ist eine sichere, zuverlässige und bewährte Technologie, die an zahlreichen Standorten weltweit eingesetzt wird. Experten sind sich einig: Ohne CCS wird es schwer oder gar unmöglich sein, Klimaneutralität („Netto-Null“) zu erreichen. Bei Wintershall Dea setzen wir unser gesamtes Wissen aus über hundert Jahren Erfahrung in der Gas- und Ölförderung ein und wenden es auf diese neue Herausforderung an.

Video

Wie CCS uns hilft, die CO2-Emissionen zu senken.

Foto
Wintershall Dea
Wintershall Dea Clean industry thanks to CCS

Video

Wie CCS uns hilft, die CO2-Emissionen zu senken.

Foto
Wintershall Dea

Projekt Greensand: Carbon Capture and Storage in der dänischen Nordsee

Als führendes Mitglied im Projekt Greensand-Konsortium ist Wintershall Dea an einem der fortschrittlichsten CCS-Projekte in ganz Europa beteiligt. Greensand plant, jährlich bis zu acht Millionen Tonnen CO2 in ausgeförderten Lagerstätten in der dänischen Nordsee zu speichern. Das entspricht mehr als 13 Prozent der gesamten jährlichen Emissionen Dänemarks. Eine erste CO2-Injektion ist bis Ende 2022 geplant. Wenn diese erfolgreich ist, könnte eine groß angelegte CO2-Speicherung bereits 2025 beginnen.

Das Projekt wird von Wintershall Dea, INEOS Energy, Maersk Drilling und 20 weiteren Partnern getragen, von Start-ups bis hin zu Hochschulen. Das Projekt wird mit 26 Millionen Euro aus dänischen öffentlichen Mitteln unterstützt, was das Potenzial des Projekts widerspiegelt. Für Dänemark, für die Weiterentwicklung von CCS und für Fortschritte auf dem Weg zur Klimaneutralität.

Wintershall DEA Hydrogen CCS greensand
Wintershall DEA Hydrogen CCS greensand

Die Nini West-Lagerstätte befindet sich im Gebiet der Siri-Plattform in der dänischen Nordsee.

Foto
Wintershall Dea
Wintershall Dea Hydrogen CSS Snohvit
Wintershall Dea Hydrogen CSS Snohvit
Foto
Equinor/Ole Jørgen Bratland

Snøhvit

Norwegen ist Pionier im Bereich Carbon Capture and Storage und setzt die Technologie seit Jahrzehnten sicher und zuverlässig ein. Mit einer Beteiligung am Offshore-CO2-Speicher Snøvhit hat Wintershall Dea wertvolles Know-how gewonnen. Dort wurden seit 2008 4,7 Millionen Tonnen CO2 abgeschieden und gespeichert.

Pläne in Norwegen

Norwegen ist perfekt aufgestellt, um die CCS-Technologie voranzutreibend. Politische und gesellschaftliche Unterstützung für Carbon Capture and Storage, die hervorragende Infrastruktur, die hochqualifizierte Industrie und die Stärke der deutsch-norwegischen Energiepartnerschaft machen Norwegen zu einem attraktiven Schwerpunkt für die Pläne von Wintershall Dea. Wir haben dort eine erste CCS-Lizenz beantragt und werden weitere Optionen prüfen.

Transformation in der Nordsee

Wintershall Dea und Equinor sind eine strategische Partnerschaft eingegangen, um den Bau einer groß angelegten Infrastruktur für Carbon Capture and Storage voranzutreiben, die Deutschland und Norwegen in der Nordsee verbindet. Ziel des NOR-GE-Projekts ist der Aufbau einer Infrastruktur für den sicheren Transport, die Injektion und die Speicherung von CO2-Emissionen in norwegischen Lagerstätten unter dem Meeresboden.

Das CO2 soll aus Industrien mit starken Emissionen in Deutschland abgeschieden und von Wilhelmshaven an der deutschen Küste aus zu geeigneten Lagerstätten in Norwegen transportiert werden. Während einer ersten Phase ist der Transport per Schiff vorgesehen. Eine Pipeline soll ab 2037 eine Kapazität von 20 bis 40 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr befördern. Das sind bis zu 20 Prozent der gesamten deutschen Industrieemissionen.1

Pipelines befördern seit fast fünfzig Jahren norwegisches Öl und Gas nach Deutschland. Gemeinsam mit Equinor arbeiten wir daran, diesen Kreislauf zu schließen, indem wir eine Infrastruktur zur Rückführung von CO2 unter den norwegischen Meeresboden aufbauen.

(1) 181mtpa, 2021. Umwelt Bundesamt

Wintershall Dea Hydrogren CCS
Wintershall Dea Hydrogren CCS
Foto
Wintershall Dea

CCS-Lizenzen in Norwegen

Im Rahmen unserer strategischen Partnerschaft mit Equinor werden wir gemeinsam CCS-Lizenzen für geeignete Lagerstätten in Norwegen beantragen. Darüber hinaus hat Wintershall Dea dort eine erste eigene Lizenz beantragt und wird weitere Optionen prüfen.

Umwandlung von Gas-Pipelines für den CO2-Transport

Offshore-CCS in großem Maßstab wird eine umfangreiche Infrastruktur erfordern. Kosteneffektiv wäre es, wenn wir die bestehende Gasinfrastruktur für den Transport von CO2 verwenden. Erste gemeinsame Forschungsergebnisse mit der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg deuten darauf hin, dass dies tatsächlich eine sichere und effiziente Lösung sein könnte. Die Forschung konzentriert sich auf die südliche Nordsee, wo Wintershall Noordzee 1.200 km der 4.800 km Pipelines auf dem Meeresboden betreibt und über ausgeschöpfte Lagerstätten verfügt, die für die CO2-Speicherung geeignet sein könnten.

Wintershall Dea Hydrogen CSS Nordsee
Wintershall Dea Hydrogen CSS Nordsee

Das dänische Parlament betrachtet CCS als entscheidendes Mittel, um die Emissionsziele des Landes zu erreichen.

Foto
Wintershall Dea/Dominik Obertreis

Saubereres Gas – mit Wasserstoff

Vielseitig und kohlenstoffarm – Wasserstoff ist die klimafreundliche Energiequelle der Zukunft.

Er verbrennt praktisch emissionsfrei und kann als Kraftstoff für die Industrie, den Schwerlastverkehr oder zum Heizen verwendet werden. Klimafreundlicher Wasserstoff kann in großen Mengen aus Erdgas hergestellt werden, wobei CCS zur Abscheidung und Speicherung der Emissionen eingesetzt wird, die im Produktionsprozess entstehen. Wenn wir schnell einen Wasserstoffmarkt in der Größenordnung entwickeln wollen, den wir zur Bewältigung des Klimawandels benötigen, brauchen wir alle Formen von Wasserstoff. Wasserstoff aus Erdgas, aber auch Wasserstoff aus erneuerbaren Energien. Wintershall Dea ist bereit zu liefern.

BlueHyNow & CO2nnectNow an Deutschlands Küste

Mit BlueHyNow plant Wintershall Dea den Startschuss für die Massenproduktion von klimafreundlichem Wasserstoff in Deutschland geben, dem Energieträger der Zukunft. Eine Wasserstoffproduktionsanlage in Wilhelmshaven an der deutschen Nordküste, BlueHyNow, soll ab 2028 jährlich 5,6 TWh Wasserstoff produzieren. Das ist das Dreifache des Energieverbrauchs des Volkswagenwerkes in Wolfsburg. Der von BlueHyNow produzierte klimafreundliche Wasserstoff soll an Industriekunden geliefert werden, die ihn als dekarbonisierte Energiequelle nutzen können.

Wintershall Dea arbeitet mit der Firma Nord-West Oelleitung (NWO) zusammen, um den Bau der BlueHyNow-Anlage auf dem bestehenden Gelände der NWO in Wilhelmshaven zu prüfen.

BlueHyNow soll klimafreundlichen Wasserstoff herstellen, aus norwegischem Erdgas, mit grünem Strom aus der Nordsee und durch die Abscheidung und Speicherung der im Produktionsprozess entstehenden CO2-Emissionen.

Hier kommt CO2nnectNow ins Spiel.

Wintershall Dea plant einen CO2-Hub in Wilhelmshaven zu entwickeln: CO2nnectNow. Künftig soll es möglich sein, schwer vermeidbare CO2-Emissionen an deutschen Industriestandorten abzufangen. Diese Emissionen sollen dann per Schiff oder Pipeline zu CO2nnectNow geleitet werden und von dort per Schiff zur sicheren und zuverlässigen Speicherung unter dem Meeresboden an Standorten in Norwegen und Dänemark transportiert werden. Dieser Hub soll auch das CO2 abtransportieren, das von BlueHyNow erzeugt wird.

Studien von Instituten wie Agora Energiewende bestätigen, dass Deutschland in Zukunft CCS brauchen wird, um die Industrie und die Landwirtschaft zu dekarbonisieren.

Wintershall Dea Hydrogen CSS Bluehyve
Wintershall Dea Hydrogen CSS Bluehyve
Foto
Wintershall Dea/mmpro

Aus Erdgas wird Wasserstoff

Die Methanpyrolyse ist eine vielversprechende Technologie zur Erzeugung von klimafreundlichem Wasserstoff. Bei dieser Technologie wird Erdgas in Wasserstoff umgewandelt, wobei fester Kohlenstoff entsteht, der leicht zu speichern ist oder als Nebenprodukt verwendet werden kann.  Wintershall Dea ist an verschiedenen Projekten zur Entwicklung der Technologie beteiligt.

Mit der VNG AG entwickeln wir eine Methan-Pyrolyse-Pilotanlage zur Wasserstofferzeugung, die erste ihrer Art in Deutschland.

Außerdem arbeitet Wintershall Dea gemeinsam mit dem Karlsruher Institut für Technologie an der Erforschung, wie die Methanpyrolyse technisch effizient durchgeführt werden kann. Unser Ziel ist es, die Grundlage für die industrielle Produktion von türkisem Wasserstoff zu schaffen.

Video

Umwandlung von Gas in Wasserstoff: Wie die Methanpyrolyse funktioniert.

Foto
Wintershall Dea
Wintershall Dea Methanpyrolyse Video

Video

Umwandlung von Gas in Wasserstoff: Wie die Methanpyrolyse funktioniert.

Foto
Wintershall Dea