Engagiert für mehr Klimaschutz

Wir glauben, dass wir zu einer besseren Welt für heutige und zukünftige Generationen beitragen können, indem wir gleichzeitig zwei große Herausforderungen annehmen: Wir bedienen die weltweit steigende Nachfrage nach zuverlässiger und bezahlbarer Energie und helfen dabei dem Klimawandel entgegenzuwirken.

Teilen
Wintershall Dea Pipeline
Wintershall Dea Pipeline
Foto
Wintershall Dea/Thomas Rosenthal

Um dem Klimawandel entgegenzuwirken, müssen die Treibhausgas-Emissionen reduziert werden – dem steht ein steigender Energiebedarf gegenüber. Trotz des rasch wachsenden Anteils der erneuerbaren Energien am Energiemix spielen diese derzeit noch eine untergeordnete Rolle. Wir erwarten deshalb, dass Erdgas, der fossile Energieträger mit dem geringsten CO­2 Fußabdruck, auch weiterhin eine wichtige Rolle im Energiemix zukommt. Wintershall Dea steht dafür, kostengünstige Energie und Versorgungssicherheit zu gewährleisten und dabei Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen.

Unser Ansatz

Klimaschutz ist ein globales Thema – und eine große gemeinsame Aufgabe. Ende 2015 hat sich die Weltgemeinschaft im Pariser Abkommen auf verbindliche Klimaschutzziele geeinigt, um die menschengemachte globale Erwärmung zu begrenzen. Wintershall Dea fühlt sich den Pariser Klimazielen verpflichtet. Darum arbeiten wir intensiv daran, Klimaeinflüsse unserer Aktivitäten zu verringern.

Als Teil der neuen Unternehmensstrategie verabschiedete Wintershall Dea einen ambitionierten Ansatz zum Klimaschutz, welcher auf einem Vier-Punkte-Programm basiert: Um Emissionen zu reduzieren, setzen wir bei der Zusammensetzung unseres Portfolios den Fokus auf Erdgas, dass heute rund 70% ausmacht. Durch ein dezidiertes Management wollen wir die Energieeffizienz steigern und unsere direkten Emissionen im operativen Geschäft kontinuierlich reduzieren. Dafür konzentrieren wir uns zudem auf den Einsatz und die Entwicklung zukunftsweisender Technologien für die Energieversorgung von morgen. Ergänzt wird unser Ansatz durch die Kompensation wesentlicher Emissionen, beispielsweise mit Hilfe von Aufforstungsprojekten.

Staffhorst Climate Wintershall Dea
Staffhorst Climate Wintershall Dea

Staffhorst ist wie alle Wintershall Dea-Standorte in Deutschland nach ISO 50001 Energiemanagement zertifiziert.

Foto
Wintershall Dea/Christian Burkert
Der vier Säulen Klima Ansatz
Vier Säulen Klima Diagramm
Vier Säulen Klima Diagramm
Foto
Wintershall Dea
Wintershall Dea Logo Methane Guiding Principles
Wintershall Dea Logo Methane Guiding Principles
Foto
Wintershall Dea

Beispiel: „Methane Guiding Principles“

Wintershall Dea gehört zu den acht Unternehmen, die im Jahr 2017 die „Methane Guiding Principles“ unterzeichnet haben. Die Prinzipien konzentrieren sich auf die Reduzierung von Methanemissionen. Die Unterzeichner verpflichten sich selbst dazu, die Methanemissionen entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette kontinuierlich zu reduzieren und eine transparente Darstellung ihrer Emissionen sicherzustellen. Die Initiative wird neben den Unternehmen auch von NGOs und Internationalen Organisationen unterstützt.

Beispiel: „Zero Routine Flaring“

Wintershall Dea hat sich der der Initiative „Zero Routine Flaring by 2030“ der Weltbank angeschlossen. Die Unterstützer verpflichten sich dazu, das routinemäßige Abfackeln und Ausblasen von Begleitgas, das bei der Erdölproduktion mitgefördert wird, bis zum Jahr 2030 gänzlich einzustellen.

zero routine flaring by 2030
zero routine flaring by 2030
Foto
Wintershall Dea

Innovationen für mehr Klimaschutz

Sowohl Wintershall als auch DEA waren beide intensiv im Bereich Forschung und Entwicklung tätig. Mit der Fusion wird diese Tradition fortgeführt und in eine Technologiestrategie überführt. Diese beinhaltet u.a. Technologien, um unsere Emissionen weiter zu senken und die Bewertung von sowohl CO²-Abscheidung, -Nutzung und -Speicherung (Carbon Capture and Storage – CCS), als auch Wasserstofftechnologien.

Wasserstoffzelle Climate
Wasserstoffzelle Climate

Wasserstoff ist Bestandteil beinahe aller organischen Verbindungen und gilt als Energieträger der Zukunft.

Foto
shutterstock

Beispiel: Wasserstoff aus Erdgas

Wasserstoff gilt als ein zukunftsweisender Weg zur Dekarbonisierung des Energiesektors. Wintershall Dea verfolgt mit der Dampfreformierung und der Methanpyrolyse zwei Alternativen zur energieaufwändigen Elektrolyse zur Herstellung von Wasserstoff, die eng mit unserem Kerngeschäft verknüpft sind.

Biespiel: Forschungskooperation mit dem KIT

Im Oktober 2019 haben Wintershall Dea und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) eine Forschungskooperation zur klimafreundlichen Herstellung von Wasserstoff aus Erdgas vereinbart. Das auf zunächst drei Jahre angelegte Projekt soll Grundlagen für einen künftigen industriellen Einsatz der Methanpyrolyse legen. Das KIT hat bereits grundlegende Forschungsarbeiten zur Herstellung von Wasserstoff durch direkte Pyrolyse von Methan auf Basis der Flüssigmetalltechnologie geleistet.

Thilo Wieland und Kollegen vom KIT
Thilo Wieland und Kollegen vom KIT

(v.l.n.r.) Thilo Wieland, Vorstandsmitglied Wintershall Dea, Professor Thomas Wetzel, KIT, Dr. Leonid Stoppel, KALLA und Dr. Timm Kehler, Vorstand Zukunft ERDGAS, bei der Preisverleihung der Zukunftswerkstatt von Zukunft Erdgas.

Foto
Wintershall Dea/Max Otto