Ein starkes Netz für Erdgas

Pipelines sind das Herz der Gas-Infrastruktur Europas. Wintershall Dea hat gemeinsam mit Gazprom dazu beigetragen, ein Transportsystem zu schaffen und zu erweitern.

Teilen
Wintershall Dea Nord Stream AG
Wintershall Dea Nord Stream AG
Foto
Nord Stream AG

Der Transport von Erdgas über Pipelines wird auch in Zukunft von entscheidender Bedeutung für die Versorgungssicherheit Europas sein. Wintershall Dea hat gemeinsam mit seinem Partner Gazprom dazu beigetragen, die erforderlichen Transportsysteme zu schaffen und zu erweitern.

Die gemeinsamen Transportaktivitäten in Deutschland sind in der Holding WIGA Transport Beteiligungs-GmbH & Co. KG gebündelt. Unter dem Dach der WIGA betreibt die GASCADE Gastransport GmbH ein deutschlandweites, rund 2.400 Kilometer langes Fernleitungsnetz. Die Holding-Töchter OPAL Gastransport GmbH & Co. KG und NEL Gastransport GmbH betreiben die Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung (OPAL) beziehungsweise die Nordeuropäische Erdgasleitung (NEL). Mit diesen beiden Leitungen wird das Erdgas der Nord Stream weitertransportiert, an der Wintershall Dea mit 15,5 Prozent beteiligt ist.

Gleichzeitig unterstützt das Unternehmen neue Pipeline-Projekte – wie etwa die EUGAL und Nord Stream 2. Wintershall Dea ist einer von fünf westeuropäischen Darlehensgebern, die Nord Stream 2 mit jeweils maximal 950 Millionen Euro finanzieren. Die WIGA-Tochter GASCADE ist Projektentwickler der Europäischen Gas-Anbindungsleitung (EUGAL) - der landseitigen Verbindung zu Nord Stream 2. Die rund 480 Kilometer lange Ferngasleitung wird von der Ostsee-Küste in Mecklenburg-Vorpommern bis in den Süden Sachsens an die deutsch-tschechische Grenze verlaufen und zu großen Teilen aus zwei parallelen Leitungssträngen bestehen.   

58,8
Mrd. m3 Erdgas wurden 2018 durch die Nord Stream transportiert – ein Rekordvolumen.
472
Kilometer ist die Anbindungsleitung OPAL lang. Bei der NEL sind es 441 Kilometer.
Wintershall Dea Nord Stream 2
Wintershall Dea Nord Stream 2

Am Energiestandort Lubminer Heide befindet sich die Anlandung der Nord Stream-Pipeline sowie die Erdgas-Übernahmestation für die weiterführenden Landleitungen OPAL und NEL.

Foto
Nord Stream AG

Die Offshore-Pipeline Nord Stream, die aus zwei Strängen besteht, verläuft 1.226 Kilometer durch die Ostsee, von Wyborg in Russland nach Lubmin bei Greifswald in Deutschland. Pro Jahr können beide Stränge zusammen etwa 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas transportieren. Vom Anlandepunkt wird das Gas durch zwei Onshore-Leitungen im europäischen Netz weitertransportiert: Die Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung (OPAL) führt zur deutsch-tschechischen Grenze und hat eine jährliche Kapazität von rund 36 Milliarden Kubikmetern. Die Nordeuropäische Erdgasleitung (NEL) verläuft in Richtung Westen nach Niedersachsen. Sie kann gut 20 Milliarden Kubikmeter pro Jahr transportieren.

Zweite Pipeline durch die Ostsee – direkter Transport von russischem Erdgas nach Europa

Nach dem Vorbild der Nord Stream wird derzeit eine weitere Pipeline durch die Ostsee verlegt, die Nord Stream 2, die ihrerseits wiederum aus zwei Strängen besteht. Mit dem Bau der EUGAL reagiert GASCADE auf den steigenden europäischen Erdgas- und Transportbedarf und schafft die Landanbindung zum Abtransport der Mengen, die künftig durch Nord Stream 2 nach Europa gelangen.

Die Pipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee verläuft weitgehend parallel zur bestehenden Nord Stream-Trasse. Auch ihre Transportkapazität wird die gleiche sein: 55 Millionen Kubikmeter Erdgas pro Jahr, das heißt 27,5 Millionen Kubikmeter pro Strang. Im Jahr 2018 begannen die Verlegearbeiten. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2019 geplant. Wintershall Dea gehört zu den Darlehensgebern der Projektgesellschaft.

Weiterführende Artikel
Wintershall Dea Erdgasvertrieb
Expertise

Erdgasvertrieb

Wintershall Dea beliefert große Industriekunden mit eigenproduziertem Erdgas und vertreibt es zusätzlich an virtuellen Handelspunkten.